Hohlglas-Produktion | Stöchiometrische Gasgemische zum Polieren

LT hat zum wiederholten Mal einen Auftrag über spezielle Gasmischanlagen für Wasserstoff und Sauerstoff erhalten.

Diese Anlagen werden zur Versorgung von Hochtemperatur-Verbrennungsprozessen in der Glasindustrie eingesetzt, konkret bei der Fertigung von Hohlglaskörpern.

Die Anlagen sind so aufgebaut, dass die Zufuhr der Einzelgase nach eingangsseitiger Druckregelung über Massen- Durchflussregler gesteuert wird. Dadurch können die Einzelgase in nahezu jedem gewünschten Verhältnis gemischt werden. Es handelt sich in diesem Fall um stöchiometrische Gasgemische, die dem Fertigungsprozess in hochpräziser Zusammensetzung als Brenngas zur Verfügung stehen müssen. Die Verbrennungsflamme soll punktgenau und ohne zu flackern auf die zumeist kleine Fläche der zu erhitzenden Glasprodukte treffen.

Mit Hilfe von geeigneten, erprobten und amtlich zugelassenen Sicherheitsarmaturen werden die Gasmischanlagen vor Flammenrückschlägen sicher geschützt. Konstruktion und Ausführung sind außerdem durch eine nationale sicherheitstechnische Zertifizierungsstelle begutachtet und genehmigt.

Die Anlagen sind auf fahrbaren Plattformen aufgebaut und werden, ein- wie ausgangsseitig, über Gas-dichte Kupplungen an Hochdruck-Schläuche angeschlossen. Dadurch können sie innerhalb der Produktionshalle an mehreren Standorten verwendet werden.